August Kutterer

Zitate

"Die Normalität ist eine gepflasterte Strasse. Man kann gut darauf gehen, doch es wachsen keine Blumen auf ihr."
 Vincent van Gogh
 
"Die Malerei ist die Schönste aller Künste; sie ist die Summe allen Fühlens. Bei ihrem Anblick kann jeder, getragen von seiner Phantasie, einen Roman schaffen, können auf einen Blick tiefste Erinnerungen die Seele überfluten."
 Paul Gauguin
 
"Häßlich ist in der Kunst das, was keinen Charakter, das heißt weder eine äußere noch eine innere Wahrheit besitzt."
 Auguste Rodin
 
"Malerei ist kein Massenmedium für einen Massenmarkt. Man muss Bilder einzeln und Auge in Auge betrachten."
 Marlene Dumas
 
"Das Malen ist wie das Kochen. Dabei wird nicht erklärt, es wird gekostet."
 Maurice de Vlaminck
 
"Beim Malen bedeutet "Suchen" meiner Ansicht nach gar nichts. Auf das Finden kommt es an."
 Pablo Picasso
 
"Die Farbe hat mich. Ich brauche nicht nach ihr zu haschen. Sie hat mich für immer. Das ist der glücklichen Stunde Sinn: Ich und die Farbe sind eins."
 Paul Klee Tagebücher 1898-1918
 
"100 Fotos können nur 100 verschieden Momentaufnahmen bieten, nie aber das "Phänomen als Ganzes". Das Ganze sehen und bilden nur die Maler."
 Otto Dix
 
"Die Aufgabe des Künstlers besteht darin, das darzustellen, was sich zwischen dem Objekt und dem Künstler befindet, nämlich die Schönheit der Atmosphäre."
 Claude Monet
 
"Ich würde gerne so malen, wie der Vogel singt."
 Claude Monet
 
"Ich kenne noch keine bessere Definition von Kunst als diese: Die Kunst das ist der Mensch hinzugefügt zur Natur, die er entbindet, die Wirklichkeit, die Wahrheit und doch mit einer Bedeutsamkeit, die der Künstler darin zum Ausdruck bringt."
 Vincent van Gogh
 
"Die Schönheit wird die Welt erlösen."
 F.Dostojewski
 
"Kunst ist nicht Luxus sondern Notwendigkeit."
 Lyonel Feininger
 
"Ich habe gezeichnet, das sichert gegen Tod und Gefahr."
 Max Beckmann Oktober 1914 in einem Brief von der Front an Mina Thube
 
"Zeichnen ist die Kunst, Striche spazieren zu führen."
 Paul Klee
 
"Wie der Dichter seinen automatischen Denkvorgängen lauscht und sie notiert, so projiziert der Maler auf Papier oder Leinwand, was ihm seine optische Eingebungskraft eingibt."
 Max Ernst
 
"Wir haben verlernt, die Augen auf etwas ruhen zu lassen. Deshalb erkennen wir so wenig."
 Jean Giono
 



nach oben