Geschichten

Zeitzeugen im Gespräch mit der Enkelin Dr.Elisabeth Schmitt
Frau Dr. Helga Walter-Dressler
Ehemalige Sch√ľlerin von August Kutterer, langj√§hrige Direktorin der St√§dtischen Galerie KarlsruheFrau Dr. Walter-Dressler berichtet mir am 30.10.17
‚ÄěWenn man die Bilder von August Kutterer anschaut, sieht man die Landschaft mit den Augen Kutterers: Sanfte √úberg√§nge, gedeckte Farben, Licht.So war sein Charakter, sein Wesen. Andere K√ľnstler haben einen anderen Charakter, sie sehen etwas anderes. Kutterer war sehr zur√ľckhaltend. Er hat nie in ein Bild hineinkorrigiert oder gesagt ‚Äědas ist nichts‚Äú. Er hat immer gewartet bis die Sch√ľler eine Frage gestellt haben.‚Äú

Frau Gerlinde Speck,
eine Freundin meiner Mutter Gisela Rastetter, geb.Kutterer erzählte mir am 21.9.2017 fast 90 jährig:
‚ÄěDein Gro√üvater ist trotz allen K√∂nnens ein bescheidener Mensch geblieben. Er hat mich einfaches und ungebildetes junges M√§dchen sehr ernstgenommen, wenn er mit mir gesprochen hat. Er hat mich auf die Vielfalt der wei√üen Farbe des Schnees hingewiesen. Er sagte: Du meinst vielleicht der Schnee sei wei√ü oder schmutzig. Aber wenn du genau hinschaust, siehst du, dass er viele Farben hat.‚Äú
Am 22.1.2018 beschrieb sie meinen Gro√üvater so:‚ÄěDein Gro√üvater war eine Seele von einem Menschen; seine Ausstrahlung, sein Gesicht zeigten das. Er sagte zu mir: Gerlinde du musst die Natur sehen. Mein Bestreben ist es, ein St√ľck Natur hereinzuholen in diesen Raum des Ateliers.‚Äú
 
Mein Vater, der Maler August Kutterer
Erinnerungen von Gisela Rastetter, geborene Kutterer      weiter lesen 
 
Kunst hinter Stacheldraht
August Kutterer in Gefangenschaft - erzählt von seiner Enkeltochter Elisabeth Schmitt      weiter lesen 
 
Motivsuche
erzählt von seiner Enkeltochter Brigitte Koch      weiter lesen 
 
In Memoriam
verfasst von Ludwig Egler zum Tode von August Kutterer im Herbst 1954      weiter lesen